The Society’s Puppets

— Driven by the flow of our time we are all in a certain way a puppet of ourselves and of society —

A small, delicate and shy puppet hangs from the strings under the power of both rulers. She is the pawn of both puppeteers and is led by their actions and thoughts. She begs to be released from this slavery but with a condescending gesture both rulers ignore the frail puppet. They will her to do what they want and misjudge what she might be capable of.

The transformation begins and the puppet slowly plucks up her courage. She finds a way to stand against them. Her own confidence and courage to change something give her strength. But she doesn’t want to become as arrogant and self-centered as these powerful regents under whose rule she stood for such a long time. Suddenly she is able to gain their attention and interest in her but they continue to live in their self-centered world and do not see what is about to happen.

The picture changes and the switching of roles has been completed. Now SHE is in the position of her former rulers and they are now her puppets. As time passes it is a question of self-control to not treat them like they treated her. She wants to remain human and doesn’t want to behave like them. But she is driven by her hurt soul, crosses the line and starts to carry out her new power on the backs of her new puppet slaves. The game is lost, only the pawn switched its role. Nobody else learned from their own experience and of the events … .

A big thanks goes out to all contributors:
Photographer: Dino Mari , MUA: Angi Delrey , Designer: Tourniquet CostumeArt  , and my Malemodels 

„ Die Marionetten der Gesellschaft“

— Getrieben vom altbewährten Strom unserer Zeit, sind wir alle auf einer bestimmten Art und Weise eine Marionette unserer Selbst und der Gesellschaft —

Im Bann der Zügel befindet sich die kleine, zarte und schüchterne Marionette unter den Zügeln und dem Willen der beiden Machtgeber. Sie ist ein Spielball der beiden und wird von ihnen in ihrem Handeln und Denken gelenkt. Bettelnd versucht sie eine Chance zu bekommen, nicht mehr in diesem Wahn der gefühlten Knechtschaft zu stehen. Doch mit herablassender Geste würdigen die beiden Machtgeber die zarte Marionette nicht ihres Blickes. Sie tragen ihren Willen auf ihren Schultern aus und verkennen, was in ihr stecken mag.

Die Wandlung beginnt und sie fasst allmählich ihren Mut. Sie zeigt einen Weg auf, sich gegen den Strom und der Zügel zu stellen. Das Vertrauen zu sich selbst und den Mut auf zu bringen sich zu verwirklichen, geben ihr Kraft. Jedoch möchte sie eins nicht. So arrogant und selbstsüchtig zu werden, wie die machtgebenden Marionetten, unter dessen Zügeln sie lange stand. Plötzlich weckt sie eine andere Form des Interesses der Beiden und bekommt ihre Aufmerksamkeit. Sie leben dabei weiter in ihrer selbstsüchtigen Welt und verkennen, was auf sie zukommen wird.

Das Bild wandelt sich und der Rollentausch der Marionetten ist vollzogen. Nun befindet SIE sich in der Position ihrer ursprünglichen Zügelhalter und die beiden ehemaligen Machtgeber sind nun ihre Spielmarionetten der Gedanken. Im weiteren Verlauf der Zeit ist es eine Frage der Selbstbeherrschung ihre nun gewonnenen Marionetten nicht so zu behandeln, wie sie es ihr zu Teil haben ließen. Sie möchte menschlich bleiben und es ihnen nicht gleich tun. Doch getrieben von ihrer verletzten Seele, überschreitet auch sie die Grenze und trägt selber ihre neu gewonnene Macht auf dem Rücken ihrer beiden Marionettenknechte aus. Das Spiel ist verloren, nur der Spielball vollzog einen Wechsel……. Jedoch lernte niemand aus sich selbst und dem was geschah…..

Ein riesen Dank geht an alle Mitwirkenden, die sich meinem Projekt angenommen haben und mitgemacht haben!!!
Photographer: Dino Mari , MUA: Angi Delrey , Designer: Tourniquet CostumeArt , und meine Malemodels 

error: Content is protected !!